G

## Home

# Grafik & Design

# Logos

# Comic / FritzCards

# Illustration

# Visualisierung

# Webdesign

# Fonts

# Kontakt

# Impressum

Statement zur FCJG
(Freie Christliche Jugendgemeinschaft)

 

Es gibt viele Gerüchte und Meinungen zu den Veränderungen innerhalb der FCJG in den letzten Jahren.
Ich möchte auf diesem Wege mal ein paar Dinge klarstellen.

Meine Frau und ich haben die FCJG nicht verlassen weil wir verletzt sind, sondern weil wir in wichtigen Dingen deutlich anderer Meinung sind und die Handhabung und den Umgang mit Menschen äusserst fragwürdig erlebt haben.

Schon Anfang des Jahres 2012 habe ich viele Dinge bzgl. der Veränderungen der Leiterschaft und deren Zustandekommen sehr kritisch beobachtet.

Der Weg dorthin begann vor gut drei Jahren. Es wurde angefangen konkret über Wege und Konsequenzen nachgedacht. Manches hat zugegebenermaßen länger gedauert als zuerst gedacht.
Entgegen dessen was offiziell erklärt wurde, war der Leitungswechsel und das Absetzten der Ältesten nicht das Ergebnis eines gemeinsamen Prozesses - wie eigentlich geplant, sondern im Großen und Ganzen die Entscheidung eines Einzelnen. Leider wurde das nur durch Lügen, geziehlte Gerüchte, Vertrauensmissbrauch und das Intrigieren von Walter Heidenreich erreicht.

Einhergehend mit dieser Veränderung gab es auch Neustruktuierungen und neue geistliche Zielsetzungen. Daran ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Das zweifelhaftes ist die Art wie sich die Werte verschieben und geistliche Ziele auf Kosten von Beziehungen und Wertschätzung von Menschen durchgesetzt werden.
Die Art und Weise und er Umgang mit längjährigen Mitarbeitern, die Jahrzehnte ihrer Liebe, Zeit und Kraft investiert haben ist erschütternd.

Mitarbeiter, die Jahrzehnte ihres Lebens, Liebe, Zeit und Kraft investiert haben, so herabzuwürdigen das
Das erreichen geistlicher Ziele über sie Liebe zueinander und die Beziehungen zu stellen ist mehr als fragwürdig. Menschen werden benutzt und wenn sie sich nicht mehr benutzen lassen wird ihnen jegliche Geistlichkeit abgesprochen und werden fallen gelassen.

Kritik und eine andere Sicht der Dinge ist nicht erwünscht. Es gibt derzeit nur eine Wahrheit und eine richtige Sicht der Dinge. Lolyalität ist ein wichtiger Bestandteil jeder Gemeinschaft, aber eine unfehlbare Leiterschaft, die mittlerweile so etwas wie unbedingten Gehorsam fordert, so etwas sollte es nicht geben.

Da sind so elitäre Tendenzen von einem Anspruch der Unfehlbarkeit, dem alleinigen Recht richtig und falsch beurteilen zu können, und einem Mangel an Kritikfähigkeit die bedenkliche Ausmaße annehmen.

Unter diesen Umständen und bei der Entwicklung der Gemeinschaft sehen wir unsere Zukunft nicht mehr in der FCJG.

Wir haben also die FCJG  verlassen weil wir einige Dinge völlig anders einschätzen. Das "neue Ausstrecken nach dem Heiligen Geist" ist nicht der Grund warum wir in dem von der FCJG beschriebenen Prozess nicht mitgehen können, vielmehr ist es ein zu direktiver Leitungsstil.
Es ist nicht so, dass, wie oft gesagt wird, „einige nicht vom Amt lassen konnten“ und sie deswegen gehen sollten, vielmehr hätten wir und die anderen Leiter, sehr gerne die neue Leiterschaft begleitet und unterstützt. Leider ist uns aber jegliches geistliches Leben abgesprochen worden. So wurde deutlich, dass es in dieser neuen Struktur für uns keinen Platz gibt.

___________________________________________________________

Tengerin Doo ein Projekt?

Ich habe mir natürlich Gedanken gemacht. Tengerin Doo war ja seid 1996 bei der Namensgebung eine Band, kein Projekt.
In allen unseren Publikationen, der Webseite und wörtlich wurde TD immer als Band bezeichnet. Auch die Konstanz einer langjährige Formationen - über 8 Jahr unverändert - zeichnen eine Band aus.
Selbst in der Zeit als wir über ein Jahr als Band pausiert und ein Anbetungs-"Projekt" durchgeführt haben, wurde nicht der Name Tengerin Doo verwendet. Und danach wurde die Band neu formiert, mit den Zielen neben der Anbetung in unseren Gottesdiensten auch evangelistisch tätig zu sein.

Über all die Jahre wurden immer Menschen mit Tengerin Doo in Verbindung gesetzt. Kai, Thomas und Thomas waren von Anfang an dabei und auch mit in der Wüste. Da war niemand von denen die jetzt noch Anbetung in der FCJG machen, und das hätte wohl kaum noch was mit Tengerin Doo zu tun.